Wie pflege ich meine Streuobstwiese?

Auf dieser Seite finden Sie:

Pflegeplan fürs Obstbaumjahr

Im Winter:

  • Kontrolle auf Wildverbiss, insbesondere bei hoher Schneelage, Schutz ggf. erneuern oder reparieren, bei Fraßschäden durch Feldmäuse am Wuzelansatz Bandagen anbringen.
  • Baumschnitt bei Kern- und Steinobst in der Zeit von Januar bis zum Austrieb durchführen (nicht bei Temeraturen von unter -5°C).

 

Im Frühjahr:

  • Kontrolle aus Wildverbiss und Befall durch Wühlmäuse, ggf. Ablenkfütterung für Wühlmäuse anlegen, Ansitzstange für Greifvögel anbringen bei Feldmausbefall.
  • Neupflanzungen bewässern, falls das Frühjahr zu trocken ist

 

Im Sommer:

  • Veredelungsstelle immer frei halten
  • Kontrolle auf Einschnürung durch den Anbindestrick
  • Hochschießende Gräser und Kräuter nahe am Stamm entfernen. Die Baumscheibe ggf. mulchen. Die Mulchung kann Wühlmäuse anlocken, daher unbedingt vor Beginn der Getreideernte entfernen
  • Bei anhaltender Trockenheit werden Neupflanzungen bewässert
  • Seitenaustriebe am Stamm und Wurzelaustriebe abschneiden
  • Kirschen-Ernte
  • Mahd möglichst spät, damit Nester von bodenbrütenden Vögeln nicht zerstört werden und Wildblumen aussamen können

 

Im Herbst:

  • Kontrolle nach tierischen Schädlingen
  • Ggf. Mulchdecke auf der Baumscheibe entfernen,
  • Baumschnitt bei Süsskirsche und Walnuss durchführen. Schnitt auf der Wiese zu Reisighaufen stapeln um Winterquartiere für Igel und Co zu schaffen.
  • Ernte von Apfel, Birne und Walnuss
  • Ggf. Nistkästen reinigen und neue Nistkästen anbringen

zurück

Bei der Obsternte hilft die ganze Familie zusammen! Foto: T. Staab, LBV-Archiv
Bei der Obsternte hilft die ganze Familie zusammen! Foto: T. Staab, LBV-Archiv

 

 

Baumschnitt

Warum müssen Obstbäume geschnitten werden?

Manche Obstbauern sind der Meinung, dass sich ein Baum durch möglichst wenig Pflege am Besten entwickelt. Er wird nicht verwöhnt und entwickelt sich daher von Anfang an robust. Damit ist er optimal an seinen Standort angepasst.

Verbreiteter ist die Ansicht, dass unsere Obstbäume Kulturpflanzen sind. Als solche brauchen sie regelmäßige Pflege.

Durch sachgemäßen Schnitt will man früher einsetzende und höhere Erträge erreichen. Außerdem soll die Ernte erleichtert werden. Auch die spätere Pflege ist dann einfacher. Das Auslichten der Krone sorgt für eine gute Belüftung dieser Bereiche. Das beugt Pilzkrankungen und Schädlingsbefall vor. Geschnittene Bäume sollen gesünder sein und länger Erträge bringen.

Man unterscheidet Pflanzschnitt, Erziehungsschnitt und Erhaltungsschnitt. Sie werden zu unterschiedlichen Entwicklungsphasen der Bäume durchgeführt und haben unterschiedliche Ziele. Sie werden nachfolgend weiter erklärt.

Beachten Sie, dass Schnittmaßnahmen die Triebbildung der Bäume anregt. Daher sind immer Nachbehandlungen nötig.

 

Wann schneide ich meine Bäume?

Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Beerenobst: Januar bis März

Jungbäume und Kirschen: im Sommer, nach der Ernte

Walnuss: im September

 

Der Pflanzschnitt

Der Pflanzschnitt wird sofort nach der Pflanzung des Obstbaumes durchgeführt. Er soll das Anwachsen des Baumes fördern und bildet die Grundlage einer gesunden Entwicklung. Manchmal wird er noch beim Kauf des Baums von der Baumschule durchgeführt.

Vorgehen:

Zuerst wählt man drei oder vier Triebe als Leitäste aus. Diese Leitäste sollten gleichmäßig um den Mitteltrieb verteilt sein. Sie sollten sich außerdem auf gleicher Höhe befinden. Steile Äste sind ungeeignet, denn sie brechen bei Belastung leicht ab. Falls nötig, werden die Leittriebe durch Aufbinden oder Abspreizen in einem Winkel von 45° zum Stamm gebracht.

Dann schneidet man die Leittriebe etwa um die Hälfte zurück. Sie sollten danach alle die gleiche Länge haben. Achten Sie darauf, dass Sie über einem Auge schneiden, dass nach außen zeigt. Der Mitteltrieb kann etwa 15 cm länger sein, als die Leittriebe.

 

 

Der Erziehungsschnitt

Der Erziehungsschnitt dient dem Aufbau einer tragfähigen Krone. Er soll früh einsetzende Erträge fördern. Er wird vom 2. bis 10. Standortjahr durchgeführt.

Vorgehen:

Konkurrenztriebe zum Mitteltrieb und zu den Leitastspitzen werden weg geschnitten. Man schneidet „auf Astring“. Das heißt, nicht zu dicht am Leitast, aber doch so nah, dass kein "Kleiderhaken" entsteht. Auf den Leitästen werden nach innen wachsende Triebe ebenfalls entfernt.

Dann kürzt man die Leitäste. Die Schnittstellen sollten in der Saftwaage liegen, d. h. sich etwa auf gleicher Höhe befinden. Außerdem sollten sich die Schnittstellen immer knapp über einer Knospe befinden. Der Mitteltrieb bleibt etwas höher als die Leitastspitzen. An jedem Leitast werden flache Fruchtäste nach außen belassen. Diese Äste sollten etwas Abstand zum Stamm haben und untereinander ebenfalls von einander entfernt sein. Durch Flachbinden kann man nachhelfen, dass diese Fruchtäste fast waagrecht vom Leitast abgehen.

 

 

Nützliche Adressen

Weitere Informationen zur Pflege ihrer Streuobstwiese erhalten Sie bei

  • dem örtlichen Gartenbauverein
  • Ihrer Baumschule
  • der örtlichen LBV-Kreisgruppe

 

Der regionalen Streuobstinitiative:

www.streuobst-mainfranken.de

www.streuobstinitiative-hersbruck.de

www.streuobst-bodensee.de

 

Internet-Seiten zum Thema Obstbaumschnitt:

Der NABU über den richtigen Baumschnitt auf Streuobstwiesen: www.nabu.de/themen/streuobst/pflegeundbewirtschaftung/04617.html

Informatives pdf-Dokument mit Bildern: www.hoeger-net.de/pdf/Baumschneidekurs1.pdf

 

zurück

Der Erhaltungsschnitt

Beim Obstbaumschnitt. Foto: BUND-Lemgo
Beim Obstbaumschnitt. Foto: BUND-Lemgo

Mit dem Erhaltungsschnitt wird begonnen, so bald die Kronenentwicklung des Baumes abgeschlossen ist. Das ist meist ab dem zehnten Standortjahr der Fall. Der Schnitt soll den Baum gesund erhalten und regelmäßige Erträge fördern.

Vorgehen:

Steile Triebe an der Stammverlängerung werden entfernt. Auch stark nach innen wachsende Triebe werden abgeschnitten. Wasserschosse, die auf der Astoberseite wachsen, werden im Juni ausgerissen (Juniriss). Dadurch wird eine Überbauung der Krone verhindert. So erhalten die unteren Äste genügend Licht.

 

 

 

 

 

zurück

 

 

 

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION